Bericht: AfD Veranstaltung mit Pegida-Rednerin in Passau (18.05.17)

Inhaltsverzeichnis
Ralf Stadler hat wenig Spaß am Gegenprotest

Am Abend des 18.Mai veranstaltete der AfD-Kreisverband Passau/Freyung-Grafenau einen Vortrag im Restaurant „Mandarin“ in Passau. Es war die erste Veranstaltung der AfD in der Stadt Passau seit Jahren. Als Referentin war Petra Federau, ehemalige Spitzenpolitikerin der AfD Mecklenburg-Vorpommern und Sprecherin bei PEGIDA, eingeladen. Laut PNP warnte Federau vor einer offenen Gesellschaft und sprach sich PEGIDA-typisch gegen eine vermeintliche „Islamisierung“ aus. Desweiteren soll sich die anschließende Diskussion der „Neuen Weltordnung“ [1] (eine antisemitischen Verschwörungstheorie, die davon ausgeht, dass eine jüdische Elite die Gechicke der Welt leitet) gewidmet haben.

Etwa 150 Bürger*innen demonstrierten in Sichtweite auf einer Kundgebung des Runden Tisch gegen Rechts. Sie positionierten sich in Redebeiträgen und auf Plakaten ganz deutlich gegen Abschiebungen, geschlossene Grenzen und die AfD und warben für Solidarität statt Ausgrenzung. Ungefähr 25 antifaschistische Aktivist*innen blockierten für mehr als eine dreiviertel Stunde friedlich den Eingang zum AfD-Vortrag.

Gegenüber wurde von einer Empore ein etwa 5 Meter langes Banner mit der Aufschrift „Rassismus tötet – kein Raum, keine Straße für die AfD“ gehisst.

Während der Veranstaltung reagierte die AfD teils gereizt auf den Gegenprotest und versuchte die Demonstrierenden abzufotographieren. Auf Facebook zeigte sich dann am nächsten Tag ein Mal mehr wofür diese Partei steht. Die friedlichen Aktivist*innen, die sich für offene Grenzen und gegen Nationalismus aussprachen, wurden mit der SA und dem Nationalsozialismus gleichgesetzt und bedroht.

Für die AfD war der Vortrag, trotz anders lautender Facebookeinträge, ein Fiasko. Lediglich die Mitglieder der Ortsverbände Passau/ Freyung-Grafenau sowie einige Pressevertreter*innen waren anwesend - insgesamt ungefähr 25 Personen. Zu nennen ist zudem das frühere NPD-Mitglied [2] Alexander Salomon, der momentan im Vorstand der Jungen Alternative Brandenburg sitzt und in Passau studiert.

Der vielseitige Protest hat gezeigt, dass die AfD in Passau keinen Platz für ihre rechte Hetze findet. Bleibt nur zu hoffen, dass sich die AfD beim nächsten Mal gut überlegt, ob es sich lohnt noch eine Veranstaltung in Passau abzuhalten. Für den Wirt dürfte sich die Veranstaltung finanziell nicht gelohnt haben – tauchten doch von den geplanten 80 Personen kaum ein Drittel auf.


Update: Auf Bild #15 sieht man Birgit Weißmann, die den Pegida-Ableger in München gestartet hat und lange Zeit Anmelderin war.
Danke an Endstation Rechts Bayern für den Hinweis ;)



Quellen:
[1] Passauer Neue Presse vom 19.05.2017 - „AfD redet – Runder Tisch gegen Rechts mahnt“
[2] http://www.tagesspiegel.de/berlin/brandenburg-ex-npd-mann-sitzt-im-vorstand-der-afd-jugend/13312498.html