Zeitenwende-Stammtisch: Esoterik und Verschwörungstheorie mit Überschneidung zur extremen Rechten

Veröffentlicht am Di., 01/22/2019 - 18:25
Inhaltsverzeichnis
BildFürStartseite

Am Mittwoch (23.01.19) findet in Passau im Bio-Wirtshaus „Zum Fliegenbauer“ der Zeitenwende-Stammtisch statt. Der Stammtisch findet bereits seit Jahren mehr oder weniger regelmäßig, jeden 4. Mittwoch im Monat statt und wird von Steffi Steinecker, Markus Jachs und Gerhard Praher organisiert.1 Alle drei fallen vor allem durch esoterische und verschwörungstheoretische Positionen auf, so kann es kaum verwundern, dass auch der Zeitenwende-Stammtisch diese zum Thema hat. Laut der Website gehören zu den am Stammtisch besprochenen Themen u. a. Extraterrestrische Lebensformen, Teleportation und die „innere Erde“. Was auf den ersten Blick harmlos anmutet und fast schon zum Schmunzeln einlädt, ist jedoch keinesfalls unbedenklich.

StammtischBild
Beispiel eines Vortrages beim Zeitenwende-Stammtisch (21.01.2019)

Esoterische und verschwörungstheoretische Einstellungen weisen oft eine starke Affinität zu völkischem Denken, Antisemitismus und Sexismus auf. So auch in diesem Fall. Am 24. Oktober 2018 war beispielsweise Gerhard Laib als Referent zum Stammtisch geladen, dieser gibt selbst an Anhänger der russischen Anastasia-Bewegung zu sein und sich seit 2014 vor allem auf „das Wedische“ zu konzentrieren.2 Die Ideen der Anastasia-Bewegung stammen aus einer Buchreihe von Wladimir Megre und sind geprägt von Antisemitismus, völkischem Denken und Rassismus. Seit längerem verbreitet sich diese Bewegung auch im deutschsprachigen Raum und organisiert Festivals, Vorträge und Seminare, um ihre Ideologie zu verbreiten.3 Aus der Anastasia-Bewegung entstanden auch die LAIS-Schulen (als Heimunterricht getarnte Lerngruppen), die vor allem in Österreich unter Staatsverweigerern immer populärer werden und bereits Kinder und Jugendliche zu Esoterik und Verschwörungstheorie erziehen sollen.4 Vor diesem Hintergrund erscheint auch das Thema „Neue Lernmethoden“, dass auf den Stammtischen diskutiert wird, als nicht mehr so unproblematisch.

AStammtisch2m 25. Oktober 2017 war als Redner auch der bekennende Rechtsextreme Wjatscheslaw Seewald zum Zeitenwende-Stammtisch eingeladen, dieser fiel in der Vergangenheit durch rassistische und völkische Äußerungen sowie durch die Kooperation mit der Neonazi-Partei „Der III. Weg“ auf.5 Laut bayerischem Verfassungsschutzbericht 2016 durften sowohl ein Mitglied von "Der III. Weg" sowie der niederbayrische NPD-Bezirksvorsitzende Alfred Steinleitner Reden auf Seewalds Kundgebung am 7.2.2016 halten.6 Die Organisator*innen des Zeitenwende-Stammtisches scheuen also auch den Kontakt zur extremen Rechten nicht.

Unabhängig von den Verbindungen zur extremen Rechten, ist der Bezug der Esoterik auf Natur und Spiritualität und im Fall von Laib, auch auf das Wedische, häufig verbunden mit der Suche nach dem (vedisch)-arischen Ahnentum, antiaufklärerischen Positionen, der Überhöhung von Männlichkeit und stumpfem Rassismus.7 Es lassen sich zwar nicht allen Referent*innen die bei den Zeitwende-Stammtischen sprechen, rassistische, sexistische und antisemitische Ressentiments nachweisen. Die Tatsache, dass solchen Positionen eine Bühne geboten wird und, dass der Stammtisch auch ganz explizit mit dem Ziel stattfindet “Wissen weiterzutragen und so immer mehr Menschen zugänglich zu machen"8, sorgt jedoch dafür, dass er als politisches Projekt begriffen und auch als solches kritisiert werden muss.

Wir appellieren an den Betreiber des Bio-Wirtshauses Zum Fliegenbauer, dass er rechten, völkischen und antisemitischen Verschwörungstheoretiker*innen in Zukunft keinen Raum mehr zur Verfügung stellt! Es gibt viele gute Gründe für Ökologie und biologische Anbauverfahren, aber esoterisch-spirituelle Verbindungen zu „Mutter-Erde“ und rassistische Ahnenlehre gehören definitiv nicht dazu!